Wäre Gesanges voll unser Mund,
voll wie das Meer und sein Rauschen,
klänge der Jubel von Herzens Grund
schön, dass die Engel selbst lauschen,
so reichte es nicht,
es reichte doch nicht,
Dich Gott, unsern Gott,
recht zu loben.

 

Gott loben mit Singen – das wollen wir wieder gemeinsam tun! Ab September proben der evangelische Kirchenchor Westerburg und der ChOR unserer Kirchengemeinde gemeinsam, um am 11.11.2018 zusammen mit dem katholischen Kirchenchor den oekumenischen Gottesdienst zum Gedenken an den 80.Jahrestag der Pogromnacht ( 09.11.1938 ) in der Ev.Schlosskirche in Westerburg musikalisch mitzugestalten.

 

Bereits ab dem 6.11.2018 beginnt die Veranstaltungsreihe „Erinnern - nicht vergessen“ des Dekanates Westerwald mit der Ausstellung „ Langer Irrweg-Ein weiter Weg der Umkehr“ im Pfarrer-Ninck-Haus in Westerburg, die außer dem oekumenischen Gottesdienst auch einen Filmabend zum Thema „Anne Frank“ am 08.11.2018 anbietet und am 13.11.2018 mit dem Konzert „Oijfn Weg -Klezmer&Jiddisch“ endet.

 

Danach wird die Vorbereitung des traditionellen Adventskonzertes in der Westerburger Schlosskirche einen Probenschwerpunkt bilden, neben dem wir uns im neuen Probenhalbjahr intensiv mit Gospels und Spirituals und neuen Liedern aus dem EGPlus beschäftigen werden.
Alle, die gerne singen, sind herzlich eingeladen, unsere wachsende ChOR-Gemeinschaft zu verstärken ! ! !
Entnehmen Sie bitte die aktuellen Proben-Termine und Proben-Orte unserer Gemeindehomepage www.evangelisch-wallmerod.de oder erfragen Sie gerne Genaueres bei den beiden Chorleitern

Ricarda Schneider : 06435 2698 und
Mathias Donath : 02663 8907 !

 

Läge uns auch von Herzen daran,
all jene Male zu nennen,
da du uns so viel Gutes getan,
daran wir Dich, Gott; erkennen,
so reichte es nicht ,
es reichte doch nicht,
Dich, Gott, unsern Gott,
recht zu loben.

 

Der Text entstammt dem hebräischen Gebetshymnus „NischmatKolChaj“aus dem Festtäglichen Gebetbuch der Frankfurter Haggada von 1892 und wurde von Pfarrer Eugen Eckert 1999 neu übersetzt und von Alejandro Veciana vertont; das Lied wurde ins katholische „Gotteslob“ aufgenommen und wird von den drei Chören im Gedenkgottesdienst gesungen werden, denn es greift einen zentralen Begriff (Erinnere Dich, gedenke Deines Gottes, sei dankbar!) der hebräischen Bibel musikalisch auf, in dem auch wir heute Ursprünge unseres Glaubens und einer lebendigen Gemeinde finden können.